Annegret Kramp-Karrenbauer diskutiert mit der Basis!

akk zuhoertour 2018

Christian Baldauf (Vorsitzender der Landtagsfraktion) Sandra Gawlinski, Annegret Kramp-Karrenbauer (Generalsekretärin), Julia Kübler (stellv. Vorsitzende), Josef Oster, MdB, Anna Zobel (SU Landesvorsitzende), Michelle Pforr, Peter Bleser (MdB) Foto: privat

Annegret Kramp-Karrenbauer, liebevoll in den CDU-Kreisen auch mit dem Kürzel "AKK" genannt, geht zur Basis und hört zu, wo der Schuh drückt. Die CDU Koblenz war Gastgeber der Zuhör-Tour für die Mitglieder im nördlichen Rheinland-Pfalz. Die Generalsekretärin der CDU Deutschland wurde von 150 Mitgliedern in der Rhein-Mosel-Halle empfangen. Begrüßt wurde sie von der CDU stellvertretenden Vorsitzenden Julia Kübler.

Grundlegende Programmfragen wurden von den Mitgliedern offen und ehrlich diskutiert, immerhin geht es um das neue Grundsatzprogramm der Volkspartei CDU. Die Bildungspolitik stand zu Beginn der Debatte. Viele Mitglieder beklagten die marode Bildungspolitik der SPD in Rheinland-Pfalz. Kramp-Karrenbauer bemerkte zu einem Einwurf eines Mitglieds: „Schön, dass Sie ‚Fördern und fordern‘ in die Bildungsdebatte eingebracht haben. Das ist ein Konzept, das wir in vielen Bereichen schätzen, darauf sollten wir auch in der Bildung wieder stärker setzen.“

„Gerade die Themen Bildung, Digitalisierung und die Förderung des Mittelstands können und wollen wir besser gestalten." Mit der Zuhör-Tour hat unsere Generalsekretärin ein deutliches Zeichen gesetzt, die Basis soll mitsprechen und mitgestalten. Dieses neue Format ist eine Bereicherung für unsere Partei. Denn das CDU-Mitglied vor Ort steht für unsere Politik.“, verdeutlicht Bundestagsabgeordneter Josef Oster.

Der Auftritt von Kramp-Karrenbauer hat bei den Mitgliedern deutlich Eindruck hinterlassen. „Mit ihrer ruhigen und absolut sachlichen Art hat man gemerkt, dass sie einem wirklich zuhört und die Ideen, aber auch Sorgen ernst nimmt.“, so Julia Kübler. Zum Abschluss der Veranstaltung verabschiedete CDU Bezirksvorsitzender Dr. Adi Weiland, MdL die Parteimitglieder sowie die Generalsekretärin und wünschte allen frische Ideen und einen langen Atem beim anstehenden Erneuerungsprozess.