Senioren aus dem Blickwinkel der Feuerwehr

Senioren – Union

Senioren-Feuerwehr-2013Es war erfreulich, was für eine große Anzahl von interessierten älteren Menschen sich auf Einladung der Kreisvorsitzenden der Senioren-Union Koblenz Monika Artz zu einer Besichtigung der Feuerwache der Berufsfeuerwehr Koblenz in der Schlachthofstraße eingefunden hatte. Eine zunehmende Anzahl von Brandunfällen, die durch Senioren zu Hause oder auch in Pflegeheimen verursacht werden, war der Anlass zu dieser aufklärenden Veranstaltung, wie es der Leiter der Feuerwache Branddirektor Wolfgang Schröder in seinem Fachvortrag einleitend darstellte. Letztes erschreckendes Ereignis war das totale Abbrennen eines Niedrigenergiehauses im Stadtteil Güls, bei dem drei ältere Mitbürger ums Leben kamen.

Neben einem Abriss zur Geschichte der Feuerwehr im Land und in Koblenz stellte der Referent den Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Koblenz und ihre Einsatzstatistik dar. Er wies anschaulich darauf hin, wie notwendig eine Ergänzung der Berufsfeuerwehr durch eine gut ausgebildete Freiwillige Feuerwehr ist, was durch eine Neukonzeption mit stärkerer Einbindung in das tägliche Einsatzgeschehen und eine Bündelung der Ausbildung und Jugendarbeit in Koblenz umgesetzt wird. Aus der Sicht der Feuerwehr, so Wolfgang Schröder, nimmt die Anzahl der notwendig werdenden Brandeinsätze bei Senioren zu, weil bei zunehmendem Alter eine verstärkte Hilflosigkeit durch körperliche Einschränkungen, auf Grund von Demenz und Vereinsamung auftritt.

Eine Reihe von authentischen Brandeinsätzen der letzten Jahre, verursacht durch Leichtsinnigkeit beim Benutzen einer Heizdecke, Rauchen im Bett, angebranntem Essen und außer Auge gelassenen Kerzen, sowie die Rettung hilfloser älterer Personen bei Verkehrsunfällen, auf Grund von Demenz, bei Verwahrlosung und Versorgung bei Hochwasser rief bei den Anwesenden große Hochachtung vor der Arbeit der Feuerwehr zur Lebensrettung hervor. Viele Handlungsempfehlungen für die Öffentlichkeit und im privaten Umfeld, wie beispielsweise seniorengerechtes Bauen, Betreuung in Gemeinschaftsanlagen und Aufmerksamkeit der Mitbürger rundeten das Referat ab, ehe Branddirektor Schröder bei einem Rundgang den Fuhrpark erklärte. "Eine segensreiche Einrichtung - unsere Feuerwehr Koblenz", so fasste es Karl-Heinz Jost als Seniorensicherheitsberater im Namen der gesamten Gruppe zusammen.