Dr. Bátori bei der Senioren Union

seniorenunion-ko-2015-11Zahlreiche Mitglieder und Gäste der Senioren Union Koblenz waren der Einladung der Kreisvorsitzenden Monika Artz in den Antoniushof in Moselweiß gefolgt, um den angekündigten Vortrag von Frau Dr. Ingrid Bátori mit dem Thema "Frauen und Beruf in vormoderner Zeit" anzuhören. Die Referentin, die den meisten noch aus ihrer erfolgreichen Zeit als Kulturdezernentin der Stadt Koblenz bekannt war, gab den Zuhörern einen interessanten Einblick in ihre Forschungsarbeit, die sogar bei den wenigen anwesenden Herren große Anerkennung über aktive Frauen im Spätmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts hervorrief.

Ausführlich sprach die Referentin über die vielen Berufe, die Frauen bereits im Mittelalter zugänglich waren wie beispielsweise als Seidenherstellerin, Weberin oder Bierbrauerin. So waren sie auch Mitglied in Zünften, wobei es sogar spezielle Frauenzünfte vor allem im Textilbereich gab. Dabei war die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schon deshalb kein Problem, weil Familienleben und Arbeit in der Werkstatt meistens unter einem Dach stattfanden. Erst im Laufe des Jahrhunderts verdrängten die Handwerksgesellen die Frauen aus den Zünften und damit auch aus den einträglichen Arbeitsmöglichkeiten. Wenige Ausnahmen gab es vor allem im Handel, wovon noch heute die "Marktfrau" und der "Tante-Emma-Laden" zeugen. Nicht zu vergessen ist, dass Frauen schon deshalb gezwungen waren erwerbstätig zu sein, weil es in vormoderner Zeit keine Altersversorgung gab. An weiteren Beispielen erläuterte die Referentin, wie erfolgreich manche Frauen im Fernhandel und im Bankwesen waren. In der sich anschließenden Diskussion zogen manche Teilnehmer Vergleiche zur modernen Zeit und hoben besonders die große Anschaulichkeit des Vortrags durch viele zeitgenössische Illustrationen aus Buchschätzen großer Bibliotheken hervor.

In ihren Dankesworten nahm Monika Artz der Referentin Frau Dr. Ingrid Bátori das Versprechen ab, im kommenden Jahr der Senioren Union einen weiteren Vortrag wie beispielsweise über das "Alltagsleben in früheren Zeiten" zu halten.