Flöck geht ins Rennen um die Koblenzer Stadtspitze

    Baudezernent will Oberbürgermeister werden –
    58-Jähriger tritt als unabhängiger Bewerber an


    bert floeckDer Name war schon länger Teil der Gerüchteküche, jetzt ist klar: Bert Flöck will ins Rennen um das Amt des Koblenzer Oberbürgermeisters eintreten. Der amtierende Baudezernent war bereits als möglicher Kandidat der CDU ins Spiel gebracht worden, hatte sich dazu bislang aber noch nicht äußern wollen. Und der 58-Jährige wird jetzt auch nicht als CDU-Bewerber antreten, sondern als unabhängiger Kandidat, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung ankündigt – wenn auch in Absprache mit seiner Partei. Am Donnerstag hatte es dazu eine Abstimmung mit dem Kreisvorstand der Partei gegeben. Eine endgültige Beschlussfassung, ob die unabhängige Kandidatur von der CDU unterstützt wird, soll es dann aber erst bei einer Mitgliederversammlung am 30. November geben – eine bereits in der Vergangenheit gepflegte Praxis der Koblenzer Union bei wichtigen Personalentscheidungen. Der Koblenzer Parteichef Andreas Biebricher rechnet aber auch dort mit einem „großen Zuspruch für Bert Flöck“. Gespräche will der amtierende Baudezernent auch über die Parteigrenzen hinaus führen, etwa mit der FDP sprechen, ob diese seine Kandidatur unterstützen wird.

    Weiterlesen

    Bildungschancen jetzt!

    In seiner jüngsten Sitzung befasste sich der bildungspolitische Arbeitskreis der Koblenzer CDU mit bildungspolitischen Aussagen des Koalitionsvertrags. Die Mitglieder waren übereinstimmig der Meinung, dass immer neue Herausforderungen auf unser Schulsystem zukämen. Wenn Schule aber wirklich bilden soll, so der AK, dann muss sie jedem einzelnen Schüler nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch das friedliche und respektvolle Miteinander in jeder Lerngruppe fördern. In Lerngruppen, in denen das Lerntempo von allen fast gleich ist, ist dies einfacher als in Lerngruppen, in denen Schnelllerner mit Langsamlernen auskommen müssen. Sehr heterogene Gruppen sind die Folge. Nur wenn es dem Lehrer gelingt, auf das Lerntempo beider Gruppen einzugehen, wir auch soziales Lernen erfolgreich stattfinden.

    Weiterlesen

    Konsequente Personalpolitik gefordert

    Der Arbeitskreis Bildung fordert Konsequente Personalpolitik an den Realschulen plus

    Die großen Skandale der Landespolitik lenken im Moment ab von den Kernaufgaben hoheitlicher Aufgaben der Länder im Bereich Bildung. Durch den neuen Hahn-Skandal entgehen der Öffentlichkeit bildungspolitischen Schwachpunkte des Koalitionsvertrags und in der Regierungserklärung von Malu Dreyer. In der ersten Sitzung des Arbeitskreises Bildung der CDU Koblenz wurde die geplante Personalpolitik betrachtet.

    Weiterlesen

    Weitere Beiträge ...

    cdu-mitglied-werden
    cdu-mein-vorschlag
    cdu-tv
    union-magazin-192